Dienstag, 3. Mai 2011

Tannen-Schnaps...

...davon hatte ich noch nie gehört.

Bis ich vor längerer Zeit beim googeln darauf gestoßen bin.
Das schreit doch danach ausprobiert zu werden!

Hierzu habe ich 2 Hände voll
frische, ganz weiche hellgrüne Tannennadeln
mit einer Flasche Wodka aufgegossen
Das darf jetzt erst mal 4 Wochen an einem
sonnigen Platz vor sich hinziehen.

Und dann wird getestet, was das Zeug hält.
Ich werde Euch live von diesem Event berichten!
Und wenn´s nix ist -
wird Likör daraus gemacht.

Prost!

Übrigens soll das Gebräu sogar Gesund sein!!!

Kommentare:

  1. ich kenns als Honig (also ohne Schnaps natürlich!)

    darf ich das Bild und den Text hierhin
    http://wild-wuchs.blogspot.com/
    mitnehmen?

    lg simone

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Steffi,
    ich kenne das aus Österreich, einfach lecker und hohes Suchtpotenzial, hihi.
    Und wenn ich schon von Suchtpotenzial schreibe muss ich auch das noch loswerden, für Deine Anleitung zum Bärlauchpesto gehört eigentlich auch ein groooooooßes Warn Schild mit Suchtgefahr drüber, mann ist das lecker!
    Aber wie das ein Jahr im Kühlschrank halten soll ist mir sehr Schleierhaft, hihi.
    Sag mal hast du eine Tip für Waldmeisterkraut?
    Gabs gerade im Aldi und ich weiß garnicht was ich damit machen soll.
    Vielleicht hast Du ja eine Idee.
    Liebe Grüße aus Mannheim
    Simone

    AntwortenLöschen
  3. Ich kenn das unter "Wipferlschnaps" und die Wipferl müssen bald geplückt werden, aber nicht von jungen Bäumen! :)

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Simone! Dann bin ich vl. bald eine Süchtige *gggg*.
    Ich habe bisher immer nur Maibowle gemacht. Mir würde aber auch noch Waldmeistersirup einfallen. Hierzu würde ich den Waldmeister ein paar Tage trocknen lassen. Da der Waldmeister-Geschmack erst mit dem trocknen richtig heraus kommt. Dann einen Sirup kochen. Den Sirup von der Herdplatte nehmen. Ein bisschen Zitronensäure zufügen (nicht so viel, sonst wird’s zu sauer) verrühren und
    dann das getrocknete Kraut zugeben und an einem kühlen Ort ziehen lassen. Wie lange, das musst Du testen, ich denke 2-3 Tage
    sollten ausreichen. Dann über einen Haarsieb und anschließend durch den Teesieb oder Kaffeefilter abseihen. Daraus kannst
    man dann schon die eine oder andere Leckerei zaubern: in Mineralwasser, in Sekt, für Eis, zum Torten backen...
    Leckersüchtige Grüße Steffi

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Marieke!
    Nein, keine jungen Bäume & nicht alles von einem Baum alleine :)
    Ich glaube inzw. dass dieser Schnaps in anderen Regionen bekannt ist. Zu uns ist/war er noch nicht vor gedrungen. BIS JETZT!! Das wird sofort geändert *lach*
    Leckere Grüße Steffi

    AntwortenLöschen
  6. Mal wieder sehr interessant !! Da bin ich gespannt, wie/ob es schmeckt.

    Hab gestern Flieder gezupft und sowohl Sirup als auch Likör angesetzt. Muss ich das jetzt in Kühlschrank stellen, in Keller oder einfach so stehen lassen. Nicht das da jetzt was schiefläuft, denn ich freu mich schon so aufs Ergebnis...

    Glg, Iris

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Iris,

    der Flieder ist etwas säuerlich, im Sommer der HIT. Lass Dich überraschen. Beim Likör bin ich auch noch gespannt *gggg*
    Den Likör habe ich dunkel und kühl stehen. Beim Sirup musst Du aufpassen, dass er nicht schimmelt während er zieht. Im Moment ist es ja noch nicht so warm, da würde ich ihn in der Küche stehen lassen. Ansonsten an einen kühlen Platz. Und immer wieder mal umrühren...
    Viel Erfolg!!!
    Ganz viele liebe Grüße
    Steffi

    AntwortenLöschen