Samstag, 28. April 2012

Für mich der...

WELTALLERBESTE Rhabarberkuchen EVER !
Außerdem Teil 2 des Thai-Dinner Dessert.

Und damit nicht nur meine Gäste etwas davon haben,
hier für Euch das Rezept meines

RHABARBERKUCHEN


Zuerst einen Mürbeteig herstellen,
hierzu
125 gr. Zucker
250 gr. Mehl
125 gr. Butter
1 TL Backpulver
1 Ei
1 Prise Salz und
1 TL Vanilleextrakt
zu einem geschmeidigen Teig kneten und in Folie einpacken.
Den Teig für eine Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.

Eine Springform buttern und "einmandeln" oder bemehlen,
dann den Teig ausrollen und in die Form geben.

1 kg klein geschnittenen Rhabarber auf den Teig geben
und im vorgeheizten Backofen bei 175° für 10 Minuten backen.

In dieser Zeit
3 Eigelbe
4 EL Zucker
3/4 Becher Sahne
2 EL Schmand, sowie
1 Pck. Vanillepudding verrühren.

Nach den ersten 10 Minuten der Backzeit den
Kuchen aus dem Ofen nehmen und die Pudding-Ei-Masse 
oben drauf geben.

Weitere 45 Minuten backen.

Kurz vor Ende der Backzeit
3 Eiweiß mit
3 EL Zucker steif schlagen.

Den Eischnee auf den Kuchen geben
und weitere 15-20 Minuten backen.

FERTIG :)


Zusammen mit dem Rhabarber-Eis
sah unser gestriges Dessert so aus:


Ich fand´s einfach göttlich !!!

...der Post zum Hauptgericht folgt...
bis dahin
super sonnige Grüße!

Kommentare:

  1. whoaaa...das ist mal ein tolles rezept!
    rhabarber ist zwar nicht so meins,mag den nur roh in zucker gestippt:0))
    aber das probier ich mal aus mit pfirsichen oder äpfeln..

    gglg
    san

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Liebe San,
      ich bin jetzt auch nicht so sehr der Rhabarber-Fan, aber in dieser Variante find ich ihn schon sehr lecker.
      Ich würde eher zum Apfel tendieren, wegen der Säure. Beim Pfirsich weiß ich nicht ob das zu süß ist.
      Allerliebste Grüße, Steffi

      Löschen
  2. Mmmmh,das sieht ja wirklich zum anbeissen aus!!!
    Jetzt hab ich Hunger ;)))
    Lecker,ich liebe Rhabarber,leider bin ich aber in meiner Familie auch die einzige,daher gibt es das bei uns nur alle paar Jahre :(((
    Aber ich glaube jetzt nach diesen leckeren Bildern ist es mal wieder an der Zeit!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na dann ganz schnell an den Backofen :)
      und wer weiß, vielleicht mögen Deine Lieben sogar diese Variante des Rhabarbers.

      Einen wunderschönen Sonntag, die Steffi

      Löschen
  3. Hallo Steffi,

    schade dass ich heute keinen Rhabarber zur Hand habe, dieses Rezept würde ich sofort nachbacken. Der Kuchen sieht super lecker aus und ich liebe Rhabarberkuchen. Aufgeschoben ist nicht aufgehoben, nachbacken werde ich den Kuchen bestimmt.

    Danke für Deine tollen Rezepte.

    LG Ilse

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Ilse,
      wenn Dir der Kuchen jetzt schon so gefällt, dann bin ich schon auf Dein Feedback gespannt wenn Du ihn gebacken hast und das erste Stück genießt :)
      ♥-lichen Dank für Dein Lob - ich freue mich sehr darüber.
      Schönen Sonntag, Steffi

      Löschen
  4. Ich habe ihn soo geliebt am Freitag und nicht nur ihn!!!!
    Auf den traumhaften Durstlöscher warte ich auch noch sehnsüchtig!!!
    Es war wieder sooooo scheeee!!
    Dicker Schmatz !!!
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ♥ Danke ♥
      Ja, soooo scheee - ich freu mich auch immer ganz doll auf Euch.
      Ich SCHMATZ zurück!

      ...und ned huddeln...Rezept kommt....immer langsam mit den älteren Damen...

      Löschen
  5. So lieb Ich hn auch ;o) & das Eis dazu ein Träumchen ...
    ╔╗.....♥
    ║═╗aaaaanz viele liebe
    ╚═╝.╠╣ERZLICHE Grüße in den Sonntag
    von Kerstin ☸ڿڰۣ-

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. dank Dir!
      und ebensolche ♥-liche Grüße zurück.

      Löschen
  6. hmmmm, Rhabarberkuchen schaut wirklich sehr lecker aus. Vielen Dank für das Rezept.
    Schönen Sonntag noch!!!

    AntwortenLöschen
  7. Huhu Steffi,

    ich habe das Rezept gelesen und konnte den Kuchen förmlich schmecken, erinnerte mich an einen Kuchen meiner Oma.
    Also habe ich ihn nun endlich getestet.
    Leider ist der Versuch aber nicht geglückt :\
    Der Mürbeteig war zu hart, der Kuchen unterm Eiweiß zu dunkel (und wäre verbrannt hätte ich nicht frühzeitig die Temperatur zurückgenommen) und die Eiweißhaube hat sich wortwörtlich verdünnt und gar keine Bindung zum Kuchen bekommen.
    Und das Schlimmste (zumindest für Kind und Uroma) der Kuchen war viiiiel zu sauer.
    *grml*

    Was hab ich falsch gemacht?!
    Erster Punkt...175° Ober/Unterhitze oder Umluft?
    Zweiter Punkt...1kg Rhabarber vor oder nach dem schälen?
    Dritter Punkt...dein Rezept sieht nach Springform aus...26cm? 28cm? oder eine "Kleine"?
    Hast du noch eine Idee, wo ich sich ein Fehler eingeschlichen haben könnte?

    Danke dir!!!
    LG
    Shiri

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Shiri,

      das ist ja schrecklich, dass der Kuchen nicht geglückt ist. Ich weiß genau was Du meinst mit "Rezept von Oma"….
      Da hat man einen Geschmack im Kopf und dann ist es gleich doppelt schlimm wenn es dann nichts wird. :(

      Nun zuerst einmal zu Deinen Fragen:
      1) Ober und Unterhitze (ich backe fast nie mit Umluft, da werden bei mir die meisten Kuchen nichts…)
      Allerdings bäckt jeder Ofen anders. Vielleicht ist Deiner heißer und schneller, hier würde ich probieren entweder
      die Temperatur ein wenig zu reduzieren (evtl. nur 165°) oder die Backzeit etwas zu verkürzen.
      2) 1 kg Rhabarber nach dem schälen
      3) ich backe mit einer 28er Form (normalerweise dürfte das aber bei diesem Kuchen nicht allzu viel ausmachen)

      Also wenn Du alles gemacht hast wie beschrieben, dann fällt mir nicht viel ein an was es gelegen haben könnte.
      Ich frag jetzt einfach mal:
      hast Du den Mürbeteig mit dem Rhabarber zusammen die ersten 10 Minuten gebacken? (nicht blind gebacken ohne das Obst?!)
      hast Du evtl. vergessen die Puddingmischung zu zuckern?

      Dass sich der Eischnee verdünnt verstehe ich gar nicht, da Du ihn ja steif schlägst und dann oben drauf gibst.
      Es ist ja keine flüssige Masse. Bei mir ist der Kuchen auch nicht wirklich sauer, das ist aber das einzige was sich vielleicht durch die
      Rhabarbersorte erklären lässt, vielleicht war Deiner einfach extrem sauer ? ;(

      Eins fällt mit noch ein, hast Du evtl. die Zutaten ausgetauscht? Ich habe z.B. schon mal Zucker durch Süßstoff ausgetauscht und so….
      da sind die Kuchen dann auch nicht geglückt.

      Ansonsten bin ich sehr ratlos an was es liegen kann, bisher hat es immer geklappt wenn mein Rezept nachgebacken wurde.

      Falls Du es noch einmal ausprobierst (es lohnt sich - DENN DAS REZEPT SCHMECKT WIRKLICH TOLL!!!) dann kannst Du mich ja noch einmal
      informieren. Ich DRÜCKE Dir auf alle Fälle GANZ FEST die DAUMEN!!!!

      Liebe Grüße Steffi

      Löschen
    2. Ich versuchs auf jeden Fall nochmal!!!
      EInen Fehler hab ich schon gefunden (hatte es schon vermutet) Ich bin vom Umluft ausgegangen, dadurch wurde der Rand beim ersten Backen (mit dem Rhabarber) schon zu sehr gebacken und danach mit der Masse stand der Rand ja auch noch über und wurde dann eben schon braun (erstes Problem erklärt) ich habe nach 20 Minuten mit Masse die Temperatur auf 150° runtergedreht...allerdings war da die Masse schon zu sehr gestockt/ gebacken. Das erklärt auch warum das Baiser sich dann nicht mit der Masse verbunden hat.
      Zucker hatte ich lt. Rezept genommen aber vielleicht war wirklich der Rhabarber sauerer. Das muss ich beim nächsten Mal irgendwie testen.

      Ich melde mich!!!

      Liebe Grüße
      Shiri

      Löschen
    3. Ich bin schon sehr gespannt wie es beim 2. Veruch wird!
      Liebe Grüße
      Steffi

      Löschen